MTB-GRANITBEISSER
powered by

Der Granitbeisser ist einer der renommiertesten und ältesten Mountainbike Marathons in Österreich,
der gleichzeitig das Abschlussrennen der Top-Six Mountainbike Marathon Serie darstellt.

Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image

04 September 2021

Der Granit ist eines der härtesten Gesteine – und der Granitbeisser ist eines der härtesten Rennen der Welt. Er gilt als der „Urmeter“ aller österreichischen Montainbike-Marathons. Die Veranstaltung hat sich zu einem weit über die Landesgrenzen hinaus anerkannten Sportevent der Spitzenklasse entwickelt.

▼ AKTUELLES ▼

TIPS - KW 30 / 2021

03-Juli-2021 Kitzalpbike-Marathon

Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image

Der Kitzalpbike-Marathon, das zweite MTB-Rennen der TopSix-Serie,
fand am Samstag, 3. Juli 20021 in Brixen statt.
600 Teilnehmer nahmen daran teil. Da auf der Extrem-Strecke die Staatsmeisterschaft ausgetragen wurde, nahmen auch die Profis teil, welche Alban Lakata für sich entscheiden konnte. Von den Schorschi-Radlern waren
Markus Leitner (Extrem-Strecke: 82 km, 3.600 hm),
Hans und Patrick Hochstöger sowie Günther Rafetseder, jeweils auf der Medium-Strecke
(37 km, 1.700 hm) am Start. Am Vortag wurde noch kräftig Fahrtechnik am Fleckalmtrail in Kirchberg geübt.
Der erste Anstieg mit 1.000 hm auf die Choralpe hatte es bereits in sich.
Ganz oben warteten 30% Steigung auf die Radler, welche von den Zusehern regelrecht über den Berg gepeitscht wurden. Mit den Ergebnissen waren die Schorschi-Radler sehr zufrieden.
Hans Hochstöger belegte Platz 2 in der AK M60. Markus Leitner belegte Platz 28 in der AK M30, Patrick Hochstöger Platz 23 in der AK M allgemein und Günther Rafetseder Platz 19 in der AK M40.
Dem Veranstalter @KitzAlpBikeFestival gebührt ein großes Lob für die tolle Veranstaltung.
Die selektive Strecke mit langen, zum Teil steilen Anstiegen und tollen Singletrails ist eine große Herausforderung und garantiert jede Menge Action.
► Weiter geht’s am 14. August in Mank

20-Juni-2021 Mosttour in Kürnberg

Das erste MTB-Auftaktrennen der TopSix-Serie

fand am Sonntag, 20. Juni 2021 auf der Mosttour in Kürnberg statt. Unter den Teilnehmern waren auch Hans Hochstöger und Günther Rafetseder, von den Schorschi-Radlern, mit am Start. Hans Hochstöger belegte nach einem starken Rennen auf der Light-Distanz den hervorragenden 3. Platz in der AK M60. Auf der Medium-Distanz kämpfte Günther Rafetseder, nach einer guten ersten Runde, mit der extremen Hitze und musste in der zweiten Runde dieser Tribut zollen und verlor wichtige Plätze. Ein großes Lob gilt dem Veranstalter SV-Kürnberg, der ein hervorragendes Rennen auf einer sehr abwechslungsreichen Strecke mit schnellen Abfahrten und Trails garantierte. Am 2. Juli geht’s weiter zum Kitzalpbike-Rennen.


2020

45 Mountainbiker kamen auch ohne Granitbeisser 2020 ins Schwitzen

ST. GEORGEN AM WALDE.
Die Covid19-Situation wirbelte auch in
der Mountainbike-Szene den Terminkalender
gehörig durcheinander.
Viele Traditionsrennen – darunter
der Granitbeisser – mussten
abgesagt werden.
Wettkampf-Atmosphäre
wurde in der Mountainbike-
Hochburg des Bezirkes aber
dennoch geboten.

Trotz angenehm kühler Temperaturen
trieb es am 29. August 2020 bei
der St. Georgener Mountainbike-
Ortsmeisterschaft und Schorschi-
Vereinsmeisterschaft 45 Startern
die Schweißperlen ins Gesicht, galt
es doch beim Rennen 15,5 Kilometer
und 480 Höhenmeter zu bewältigen.

Markus Leitner zeigte mit der Zeit von 41:45 Minuten dass er für den Granitbeisser bestens vorbereit gewesen wäre und tröstete sich mit dem mittlerweile vierten Ortsmeistertitel seiner Karriere über die Absage des absoluten Saison-Höhepunktes hinweg.
Bei den Damen setzte sich Lisa Pilz an die Spitze des Klassements. Erneuter Schorschi-Vereinsmeister wurde Philipp Kastenhofer aus Dimbach.
Ausnahmetalent schüttelte die Konkurrenz ab
Erstmals ging das 17-jährige Ausnahmetalent Lukas Enzenhofer aus Zwettl an der Rodl in der Gästewertung an den Start und distanzierte den Rest des Feldes in beeindruckender Manier in einer Zeit von 40:08 Minuten. Die selektive Rennroute führte übrigens über Teile der Granitbeisser-Strecke, auf der im nächsten Jahr beim Marathon wieder heimische Top-Athleten mit internationalen Assen um Spitzenplätze kämpfen.
Der Termin wurde für den 4. September 2021 fixiert.